Prinzip Apfelbaum - Magazin über das, was bleibt

No. 18 – ERFÜLLUNG

No. 18 – ERFÜLLUNG

Lebensfreude ist nicht vom Alter abhängig und Erfüllung kann jeden Tag, an jedem Ort passieren.
© Martin Parr / Magnum Photos / Agentur Focus

Editorial

„Sie hatte ein erfülltes Leben“, ist ein Satz, der oft auf Trauerfeiern fällt. Der Duden erklärt „erfüllt“ mit: ‚in seinen Möglichkeiten verwirklicht‘. Ein Leben also, das lang genug war, um es auszukosten und in dem vielleicht nicht alle, aber viele Wünsche wahr wurden: Liebe, Freundschaft, Freude im Beruf oder im Ehrenamt, Kinder, Enkelkinder, von allem etwas und sogar noch mehr.

Ein einfaches Rezept für Erfüllung gibt es leider nicht. Oftmals spürt man die Zufriedenheit erst, wenn man zurückblickt. Bei allem Auf und Ab, bei allen Niederlagen und Schicksalsschlägen, unterm Strich: Es war und ist doch schön, das pralle, volle Leben.

Natürlich bedeutet ein „erfülltes Leben“ für jeden Menschen etwas anderes, ganz eigenes. Und es verändert sich mit neuen Lebensphasen. Aber eines ist ziemlich sicher: Die Menschen um uns herum spielen dabei die wichtigste Rolle. Weil wir Erfüllung vor allem in guten Beziehungen finden. Und im guten Gefühl, über unseren eigenen kleinen Radius hinaus wirken zu können. Etwas zu bewegen, für andere und für uns selbst – das ist es, was erfüllt.

 

Susanne Anger

Sprecherin der Initiative
"Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum"

Zum Titelbild

Auf ein Tänzchen! Der Fotograf Martin Parr nahm das Bild 1983 in einer traditionellen Wine Lodge in Ashton Under Lyne, einer kleinen Stadt in Nordengland, auf.

Menschen

"Manches wäre einen Roman wert"

Welche Schicksalsschläge und Sternstunden habe ich durchlebt? Was ist mein Beitrag zum großen Ganzen? Und wozu bin ich überhaupt hier? Der Kommunikationspsychologe Friedemann Schulz von Thun hat sich den großen Lebensfragen angenähert und ein Modell dafür entwickelt, welche Formen von Erfüllung wir erleben und wie sie miteinander zusammenhängen.

Weiterlesen...
Eine ältere Frau läuft lachend über den Strand - Wunscherfüllung

Impulse

Der Sinn des Gebens

Anderen zu helfen, erfüllt uns mit Zufriedenheit. Denn Wohltaten lösen ganz unmittelbar Glücksgefühle aus, langfristig geben sie uns Anerkennung und Sinn. Der Zusammenhang ist sogar messbar. Höchste Zeit also, anderen – und auch sich selbst – Gutes zu tun.

Weiterlesen...
Eine Kind hilft einem anderen – Geben erfüllt uns mit Zufriedenheit.

Wissenswertes

Ein Topf voller Leben

Welche Zutaten braucht es für ein erfülltes Leben? Glück gehört dazu, aber nicht nur. Arbeit, Familie, Freunde sind manchmal anstrengend, aber zugleich geben sie uns Kraft. Und schließlich, wie das Salz in der Suppe: die richtige Einstellung.

Weiterlesen...
Rückblick auf ein erfülltes Leben: Auf dem Herd steht ein dampfender Kochtopf

Unsere Lieblinge

Lesetipp

Auf der Suche nach dem Geheimnis eines langen Lebens haben der ehemalige Spiegel-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer und die Journalistin Samiha Shafy Hundertjährige auf der ganzen Welt besucht. Gesunde Ernährung spielt ein Rolle – das zeigt die japanische Insel Okinawa, wo die Menschen besonders alt werden. Doch nicht nur: Manche der Hundertjährigen haben eine besondere Lebensfreude, andere sind voller Disziplin. Manche beeindrucken durch ihre bewundernswerte Fürsorglichkeit, andere durch große Strenge. Die Kurzporträts sehr unterschiedlicher, sehr alter Menschen stecken vor voller Kraft, Dankbarkeit und Lebensweisheit.

Klaus Brinkbäumer/Samiha Shafy: „Das kluge, lustige, gesunde, ungebremste, glückliche, sehr lange Leben. Die Weisheit der Hundertjährigen. Eine Weltreise.“ Fischer Verlag, 2019. 448 Seiten. 13 Euro.

Mechtild Harf, Ehefrau des DKMS-Gründers Peter Harf, verstarb an Leukämie.
© DKMS

Ideen, die bleiben

DKMS

Wer an Blutkrebs erkrankt, hat oft nur eine Chance: So schnell wie möglich einen „genetischen Zwilling“ zu finden, der zu einer Stammzellspende bereit ist. Doch als 1990 bei Mechtild Harf Leukämie diagnostiziert wird, sind in Deutschland lediglich 3.000 potenzielle Spenderinnen und Spender registriert. Angesichts der fast aussichtlosen Lage nimmt ihr Ehemann Peter Harf die Suche selbst in die Hand und gründet gemeinsam mit dem Arzt Gerhard Ehninger die DKMS. Bereits im ersten Jahr steigt die Zahl der verfügbaren Spenderinnen und Spender auf 68.000. Drei Jahre später ist die DKMS die weltweit größte Datei für Stammzellspender. Für Mechtild Harf kommt dennoch die Hilfe zu spät, sie erliegt noch 1991 ihrer Krebserkrankung. Peter Harf macht weiter, das hatte er seiner Frau versprochen. Ihre Tochter Katharina gründet 2004 einen Standort in den USA, seitdem ist die DKMS auch international aktiv. Mit Erfolg: In den vergangenen 30 Jahren konnten über 95.000 Stammzellspenden und damit neue Lebenschancen in 57 Ländern vermittelt werden.

6

Die Zahl

Die Positive Psychologie befasst sich mit den Grundlagen eines „guten Lebens“ und unterscheidet 24 Charakterstärken, die dazu beitragen können. Vor allem Hoffnung, Tatendrang, die Fähigkeit zu lieben, Neugier, Dankbarkeit und Ausdauer spielen für die Lebenszufriedenheit eine wichtige Rolle, hat der Schweizer Psychologe Willibald Ruch in mehreren Studien herausgefunden. Aber keine Angst, nicht alles muss man beherrschen. Schließlich hat jeder Mensch andere Stärken. Entsprechend gelangen wir über ganz unterschiedliche Wege zu einem erfüllten Leben.

Schon gewusst?

Mediation als letztes Mittel

Streit ums Erbe ist leider nicht selten. Ganze Familien können darüber zerbrechen. In manchen Fällen sollte man daher eine Mediation in Erwägung ziehen. Denn kommen die Erbstreitigkeiten vor Gericht, lösen die Richter lediglich die rechtlichen Fragen. Der Konflikt zwischen den Parteien bleibt jedoch bestehen. Dies führt oftmals dazu, dass sich die Fronten weiter verhärten. In diesem Fällen kann eine Mediation Abhilfe schaffen. Sie bietet die Möglichkeit, aktiv den Streit beizulegen und mit einem unabhängigen Mediator eine Lösung zu finden, die alle Seiten zufrieden stimmt. Voraussetzung dafür ist, dass die Parteien ergebnisoffen in das Verfahren eintreten. Neben der Mitwirkungsmöglichkeit und der Zufriedenheit der Parteien bietet die Mediation zwei weitere Vorteile: Zum einen fallen bei einer Mediation keine (außer-)gerichtlichen Kosten an. Denn bezahlt wird lediglich der Mediator. Zum anderen führt das Mediationsverfahren zu einem schnelleren Ergebnis als eine gerichtliche Entscheidung.

Das tut gut

action medeor hat eine neue Geburtshilfestation in Sierra Leone eröffnet, finanziert u.a. durch Testamentsspenden.

Sichere Hilfe bei der Geburt

Das Risiko einer Frau, bei der Geburt ihres Kindes zu sterben, ist in wenigen Ländern so hoch wie in Sierra Leone. Im ländlichen Süden stehen in einem Gebiet mit fast 900.000 Bewohnern lediglich 65 Hebammen zur Verfügung. Hier hat action medeor eine neue Geburtshilfestation eröffnet. Sie ist Anlaufstelle für werdende Mütter und bietet zugleich Hebammenschülerinnen und –schülern die Möglichkeit, wertvolle Praxiserfahrungen zu sammeln. Ein wichtiger Schritt, um die Gesundheitsversorgung von Frauen und Kindern langfristig zu verbessern.

Mehr lesen
Das Deutsche Kinderhilfswerk hilft mit Hilfe von Spenden beim Wiederaufbau nach der Flut.

Nach der Flut: Hilfe für Kinder

Das Hochwasser im Juli hat viele Einrichtungen für Kinder und Jugendliche sowie Spiel- und Freizeitflächen zerstört. Um gezielt zu helfen, richtete das Deutsche Kinderhilfswerk den Sonderfonds „Fluthilfe für Kinder“ ein. Zum Beispiel konnten in Ahrweiler Fahrräder für Schülerinnen und Schüler gekauft werden, die jetzt längere Schulwege haben. In Pützfeld wird das Musikhaus für Kurse und Chorproben wiederaufgebaut und in Kordel wurde eine Schule für Kita-Kinder hergerichtet. Drei Erfolge, doch der Wiederaufbau braucht weiterhin Hilfe.

Mehr lesen
In Nordmazedonien entsteht mit Hilfe von EuroNatur ein neuer Nationalpark, unterstützt auch durch Testamentsspenden.

Neuer Nationalpark

27 Jahre lang haben Umweltschützer in Nordmazedonien dafür gekämpft – nun wird das Shar-Gebirge endlich Nationalpark. In der weitläufigen, fast unberührten Gebirgslandschaft gedeihen mehr als 1.250 Pflanzen- und 500 Pilzarten. Auch Bären und Wölfe sind hier noch anzutreffen. EuroNatur, das sich seit 2004 an diesem Teil des Grünen Bandes Balkan engagiert, wird auch weiterhin gemeinsam mit lokalen Partnern die nachhaltige Entwicklung der Region vorantreiben, etwa durch Ökotourismus und ökologische Landwirtschaft.

Mehr lesen
Der Right Livelihood Award ehrt finanziert durch Spenden Changemaker weltweit: Preisträgerin Freda Huson.

Preis für mehr Courage

Der Right Livelihood Award geht in diesem Jahr an vier Preisträgerinnen und Preisträger in Indien, Kamerun, Russland und Kanada. Die vier engagieren sich in ganz unterschiedlichen Bereichen: für den Schutz von Kindern vor sexualisierter Gewalt, für Klima und Umwelt oder die Rechte indigener Völker. Was sie eint, ist ihr solidarischer Ansatz. Erfolgreich mobilisieren sie die Gemeinschaften vor Ort, sich für ihre Rechte einzusetzen. Der so genannte „Alternative Nobelpreis“ ist mit jeweils 100.000 Euro dotiert.

Mehr lesen
Die Deutsche Herzstiftung gibt auf ihrer Webseite Tipps zum Boostern – finanziert auch durch Nachlassspenden.

Boostern für das Herz

Eine Impfung gegen Covid-19 trägt sowohl zur Eindämmung der Pandemie als auch zum individuellen Schutz bei. Das gilt besonders für Patientinnen und Patienten mit Herz- und Kreislauferkrankungen, die zu den Personen mit einem erhöhten Risiko für schwere Verläufe gehören. Was müssen sie jetzt wissen? Was ist etwa mit Blick auf die dritte Impfung zu beachten? Welche Wechselwirkungen sind beispielsweise mit Gerinnungshemmern möglich? Die Deutsche Herzstiftung gibt auf ihrer Webseite ausführlich Antwort auf drängende Fragen.

Mehr lesen