Impulse

Vom Wissen zum Wandel

„Sei Du selbst die Veränderung, die Du dir wünschst für diese Welt“, forderte Mahatma Gandhi. Wandel beginnt im Kopf jedes Einzelnen, mit klaren Zielen und der Einsicht, dass Veränderungen auch positiv sein können. Ein kleiner Funke kann eine ganze Bewegung entfachen. So kann aus einer Idee Wirklichkeit werden.

Lesedauer ca. 6 Minuten

Vom Wissen zum Wandel: Pappschild mit der Aufschrift „Wake Up“ und einer gemalten Erde in Flammen bei Klimaproteste in Berlin. Wandel beginnt im Kopf jedes Einzelnen. Ein kleiner Funke kann eine ganze Bewegung entfachen. In: Prinzip Apfelbaum. Magazin über das, was bleibt. Foto: Markus Spiske on Unsplash

Wir leben in einem Widerspruch: Einerseits wissen wir genug über Plastikmüll, Waldsterben, Luftqualität und Klimawandel. In einer Studie des Umweltbundesamtes bezeichneten fast zwei Drittel der Befragten den Umwelt- und Klimaschutz als eine der wichtigsten Herausforderungen. Und dennoch begehen wir weiterhin zahlreiche Umweltsünden. So landen beispielsweise noch immer jedes Jahr Tonnen von Lebensmitteln auf dem Müll und der Marktanteil von spritschluckenden SUVs und Geländewagen liegt inzwischen bei über 30 Prozent.

Veränderungen, um Gutes zu bewahren

Die große Frage: Wie können wir unsere über Jahrzehnte gepflegten Gewohnheiten ablegen? Wie können wir die vertrauten Routinen hinter uns lassen und stattdessen neue entwickeln? Leicht ist das nicht. „Wir sind kognitive Faulpelze und ändern unser Verhalten selten“, meint der Transformationsberater Hans Rusinek, der sich auch beim Think Tank 30 des Club of Rome engagiert. Erst wer erkenne, dass Veränderungen nötig sind, um gute Dinge zu bewahren, sei zu einem Wandel bereit. Außerdem sollte man sich positive Ziele setzen. Negative Botschaften wie ‚Ich bewege mich zu wenig, daher steigt mein Risiko für Herzkreislauf-Erkrankungen’ motivieren Menschen nicht. Bin ich hingegen überzeugt, dass mir das Laufen hilft, um zum Beispiel besser zu schlafen, bin ich inspiriert.

Vom Wissen zum Wandel: Demonstrantin bei Klimaprotesten in Den Haag zeigt Handflächen, darauf gemalt zwei Augen. Symbolbild: Erst wer erkennt, dass Veränderungen nötig sind, um Gutes zu bewahren, ist zum Wandel bereit. In: Prinzip Apfelbaum. Magazin über das, was bleibt. Foto: picture alliance/dpa

Erst wer erkennt, dass Veränderung nötig ist, um Gutes zu bewahren, ist zum Wandel bereit.

Wir haben viel Einfluss – auf uns selbst

Um nicht zu resignieren, kann es helfen, die Perspektive zu wechseln: Auf die großen Zusammenhänge haben wir keinen oder nur sehr begrenzten Einfluss. Was wir aber sehr wohl beeinflussen können, sei unsere Einstellung, meint Rusinek. „Statt den Klimawandel zu einer düsteren Vision werden zu lassen, können wir ihn zu einer besonderen Aufgabe machen.“ Bestärkt hat Rusinek unter anderem eine Studie über kriegsversehrte Veteranen. „Sie zeigte, dass jene am besten weitergelebt haben, die die Kriegsschäden nicht als Ende ihrer Zukunft sahen, sondern als Anfang einer neuen Reise.“

»Statt den Klimawandel zu einer düsteren Vision werden zu lassen, können wir ihn zu einer besonderen Aufgabe machen.«

Ein gedanklicher Neuanfang – das ist auch im fortgeschrittenen Alter noch möglich, meint Psychologin Jule Specht von der Berliner Humboldt-Universität. In ihrer Forschung stellte Specht fest, dass unsere Persönlichkeit keineswegs mit 30 Jahren fertig entwickelt ist, wie man lange glaubte. Sie geht davon aus, dass sich jeder Fünfte auch nach dem 60. Geburtstag noch einmal stark verändert. Auslöser sind dabei häufig äußere Veränderungen, wie etwa der Tod des Partners, die eine Anpassung erfordern, aber auch neue Möglichkeiten bieten. Es gehe darum, aktiv zu werden, anstatt passiv zu verharren, wie Specht in ihrem Buch „Charakterfrage“ erklärt. Wer sich selbst verändern will, muss sich neuen Aufgaben stellen und neue Dinge an sich und der Welt entdecken. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Vom Wissen zum Wandel: Pappschild mit Illustration von Greta Thunberg als Jeanne d'Arc der Umweltbewegung. Symbolbild: Wandel ist auch im Alter möglich. Wer sich selbst verändern will, muss sich neuen Aufgaben stellen. In: Prinzip Apfelbaum. Magazin über das, was bleibt. Foto: DAISU on Unsplash

Wer sich selbst verändern will, muss sich neuen Aufgaben stellen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Ohnmachtsgefühle kennen auch „Mächtige“

Angesichts globaler Probleme fühlen wir uns oft machtlos, als kleine Rädchen im Getriebe und übersehen dabei manchmal, welche Handlungsmöglichkeiten wir haben. Das geht auch Menschen so, die eigentlich über größeren Einfluss verfügen, erzählt der Physiker und Nachhaltigkeitsforscher Thomas Bruhn: „Christiana Figueres, die frühere Direktorin des Sekretariats der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen, schilderte einmal, wie sie sich lange Zeit in ihrer Rolle machtlos fühlte. Es war ein intensiver Prozess für sie, das zu erkennen und schließlich beim Pariser Abkommen eine wirklich gestaltende Rolle anzunehmen.“

Nichts verpassen!

Mit unserem Newsletter „Prinzip Apfelbaum“ verpassen Sie keine Ausgabe. Wir senden Ihnen regelmäßig Anregungen, Rat und Service – kostenlos per E-Mail in Ihr Postfach.

Jetzt kostenfrei anmelden!

Eine Frage der inneren Haltung

Thomas Bruhn leitet am Institut für Nachhaltigkeitsforschung in Potsdam (IASS) das Projekt „A Mindset for the Anthropocene“, was übersetzt in etwa „Geisteshaltung für das Zeitalter des Menschen“ bedeutet. Es geht um die Frage, welches Bewusstsein wir für einen ökologischen Wandel benötigen. Dazu bringt sein Team Experten aus Wissenschaft, Politikberatung und anderen Disziplinen zusammen. In Workshops werden neben Umweltthemen auch Fragen der inneren Haltung diskutiert, in welchen Bereichen sie wirksam sein und wie sie in einen guten Kontakt kommen können. „Wenn die einen zum x-ten Mal ihren Vortrag halten, während andere ihre E-Mails lesen, kann kein neues Verständnis und vor allem kein verändertes Handeln herauskommen.“ Thomas Bruhn glaubt, dass Wandel nicht allein durch neue Technologien und Politik gelingen kann, sondern dass wir auch Achtsamkeit und Mitgefühl brauchen. „Nur wenn mich der Zustand der Welt innerlich berührt, werde ich nicht weitermachen wie bisher.“

»Nur wenn mich der Zustand der Welt innerlich berührt, werde ich nicht weitermachen wie bisher.«

Eine Minderheit kann etwas bewegen

Eine Zahl, die Hoffnung macht: 3,5 Prozent. Das ist der Anteil einer Bevölkerung, der offenbar nötig ist, um einen politischen Wandel zu erreichen. Erica Chenoweth, Politikwissenschaftlerin an der Harvard University, hat hunderte von Protestbewegungen in den letzten hundert Jahren betrachtet und verschiedene Faktoren für ihren Erfolg gefunden. Bei etwa 3,5 Prozent entsteht demnach eine kritische Masse: So demonstrierten 1986 in der philippinischen Hauptstadt Manila Millionen von Menschen friedvoll für einen politischen Wechsel. Vier Tage später floh Diktator Ferdinand Marcos aus dem Land. Auch kurz vor dem Mauerfall 1989 kamen bei der Montagsdemonstration am 6. November in Leipzig und Dresden insgesamt rund 400.000 Menschen zusammen.

Vom Wissen zum Wandel: Schwarzweiß-Aufnahme, auf der Montagsdemonstration am 23. Oktober 1989 in Leipzig gingen über 100.000 Menschen auf die Straße. Etwa 3,5 Prozent der Bevölkerung genügen, um politischen Wandel zu erreichen. Entscheidend: klare Anliegen und die Einsicht, das Veränderungen positiv sein können. In: Prinzip Apfelbaum. Magazin über das, was bleibt. Foto: Wikimedia Commons, Bundesarchiv, Bild 183-1989-1023-022 / Friedrich Gahlbeck / CC-BY-SA 3.0

Etwa 3,5 Prozent der Bevölkerung sind für einen politischen Wandel nötig, wie beim Mauerfall 1989.

Fokus auf ein klares Ziel

Ein anderer Schlüssel für den Wandel: konkrete Ziele. „Man braucht ein klares Anliegen, um sich fokussiert organisieren zu können“, sagt der Transformationsberater Rusinek. „Gandhis Protest begann mit dem Marsch gegen die Salzsteuer. Er wollte nicht gleich das Britische Empire abschaffen.“ Schon ein kleiner Funke kann in einer bestimmten Situation eine größere Bewegung entfachen. Die Proteste vor einigen Jahren in der Türkei begannen mit dem Widerstand gegen ein Bauprojekt im Gezipark in Istanbul. In Hongkong gingen die Menschen anfangs gegen ein Gesetz zur chinesischen Rechtshilfe auf die Straße, inzwischen geht es ihnen um die Unabhängigkeit von China.

»Gandhis Protest begann mit dem Marsch gegen die Salzsteuer. Er wollte nicht gleich das Britische Empire abschaffen.«

Ein klares Ziel und dazu einen Plan, wie es sich umsetzen lässt – ein Beispiel dafür ist auch die Initiative „German Zero“, zu der sich deutsche Klimaaktivisten, Unternehmer und Wissenschaftler zusammengeschlossen haben. Ende des Jahres legten sie einen eigenen Klimaschutzplan vor, der zeigt, was zu tun ist, damit Deutschland bis 2035 klimaneutral wird. Ein Gegenentwurf zum viel kritisierten Klimapaket der Bundesregierung. Die „Fridays for Future“-Bewegung hat den Stein ins Rollen gebracht, Initiativen wie „German Zero“ zeigen, wie es weitergehen könnte.

Kein Zweifel, beim Thema Nachhaltigkeit sind tiefgreifende Veränderungen nötig, und natürlich Menschen, die sie tragen. Zu denken, wir können unseren Alltag weitermachen wie bisher, solange wir nur die Rahmenbedingungen verändern, greift zu kurz. Der Wandel findet zuerst in den Köpfen statt – und er muss auch umgesetzt werden. Hans Rusinek bringt es auf den Punkt: „Wandel ist das einzige, was bleibt.“

Lesetipp

Vom Wissen zum Wandel: Cover des Buches „Alles wird anders“ von Bernd Ulrich. Lesetipp. In: Prinzip Apfelbaum. Magazin über das, was bleibt. Foto: KiWi Verlag / Markus Spiske on Unsplash

Bernd Ulrich: Alles wird anders. Das Zeitalter der Ökologie. – Klimawandel, Artensterben, Ernährung: Wir wissen seit Jahrzehnten, dass unser Lebensstil nicht mit den endlichen Ressourcen unseres Planeten vereinbar ist – aber wir verbrauchen mehr denn je. Warum ist das so? Dieser Frage nähert sich ZEIT-Journalist Bernd Ulrich anhand der eigenen Lebensgeschichte. Babyboomer, Jahrgang 1960, früh friedens- und ökobewegt, inzwischen Verganer, fordert Ulrich nicht weniger als einen radikalen Politikwechsel, um die radikalen Probleme angemessen anzugehen. Ein sehr persönlicher Aufruf. Klug und lesenswert! Erschienen bei KiWi, 2019.

TEXT: Angelika S. Friedl
FOTOS: Markus Spiske/Unsplash, picture alliance/dpa, DAISU/Unsplash, Wikimedia Commons/Bundesarchiv/Bild 183-1989-1023-022/Friedrich Gahlbeck/CC-BY-SA 3.0, Markus Spiske/Unsplash, KiWi Verlag